MUSIKEr:INNEN Beflügeln

mit dem Rücken zur Wand

Gestern noch auf der Bühne gestanden und mit Leidenschaft vor begeistertem Publikum gespielt: heute, von einem Tag auf den anderen, durch Corona zum Nichtstun verdammt! Das ist die Situation, die freiberufliche Musiker:innen wie viele andere in der Kultur seit Monaten erleben; und das alles bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres; und ein Ende ist nicht konkret absehbar.
Für uns, meist bloße Genießer von Musik, ist es auch ein herber Verlust, Musiker:innen nicht mehr live erleben zu können; es bedroht aber nicht unserere eigene Existenz. Für die Musiker:innen ist es dagegen ein doppelter Schlag: Wenn ein geplantes Konzert nach dem anderen wegbricht, bricht auch das wirtschaftliche Fundament weg; aber auch die berufliche Perspektive droht im Nebel zu verschwinden.

Wir können etwas tun!

Wir, ein Kölner Ehepaar, Musikliebhaber natürlich, fördern seit Dez. 2020 regelmäßig 2 junge Musiker:innen. Wir wollen (zunächst) 6 Monate eine Notlage lindern, gleichzeitig aber auch Zuversicht vermitteln, deshalb fördern wir über mehrer Monate; das ist unser Motiv.
Andere nennen das Solidarität!

Peter Busmann, einer der Architekten der Kölner Philharmonie, hat im Nov. 2020 in einem Leserbrief an den Kölner Stadtanzeiger gesagt, es gehe nicht einfach nur um Unterstützung für die Künstler:innen, sondern darum, sie zu beflügeln. „Wenn wir das nicht hinkriegen, werden wir alle selbst Unterstützung benötigen, denn Kunst ist ein Lebensmittel“. Wie richtig!

Aus vielen Federn Flügel bauen

Junge talentierte Musiker:innen, eher noch am Anfang ihres Berufsweges und ohne Reserven für schwierige Zeiten, sind unsere Zielgruppe. Wir wollen sie eine Zeit lang finanziell begleiten und nicht nur einen Einmal-Betrag geben. Für Musiker:innen ist es mehr noch als für andere Berufe wichtig, permanent in Übung zu bleiben. Die Geige für 6 Monate aus der Hand zu legen, um in diesen Zeiten an der Supermarktkasse 8 h täglich den Lebensunterhalt zu verdienen, ist nichts, was ohne Schaden mit dem Berufsziel vereinbar wäre.

Renommierte Musiker:innen (Solisten großer Orchester, HochschullehrerInnen und Musikmanager) haben uns junge Musiker:innen aus Jazz und Klassik empfohlen, einzelne Musiker:innen, aber auch Mitglieder in einem Ensemble. die sie unter Berücksichtigung von Talent und wirtschaftlicher Bedürftigkeit für unterstützungs- und förderungswürdig halten. Wir suchen Mitstreiter:innen, die ebenfalls Musiker:innen beflügeln möchten.

Lust bekommen Federn zu geben, gar Flügel zu verleihen? Dann unterstützt diese Aktion. Jeder gespendete €, jede Feder, kommt unmittelbar den geförderten Musiker:innen zu Gute, weil wir diese Aktion mit Unterstützung etablierter gemeinnütziger Organisationen im Kultur-Bereich durchführen. So werden aus vielen Federn Flügel!

Ein Konzert und mehR


Am Ende der geplanten Förderung, wenn Konzerte wieder möglich sind,
z.B. im Sept. oder Okt. 2021, soll ein gemeinsames Abschlußkonzert
aller Geförderten stehen. Bis dahin erstellen alle Geförderten
2- monatlich einen Stream aus ihrer musikalischen Arbeit:
zu sehen und zu hören auf dieser Website.

Musiker:in in Corona-Zeiten: 2 Beispiele



Wie finanzieren freiberufliche Musiker:innen ihren Lebensunterhalt?


Sie geben Konzerte!


Und wie steht es um das Einkommen, wenn der Konzertkalender etwa so aussieht?

Kann man sich vorstellen, von Absagen leben zu können?


Eine kurze musikalische Lebensgeschichte

Ich erzähle Ihnen gerne mal von meiner kleinen musikalischen Reise, die man nichtauf meiner Website lesen kann. Seit Beginn meines Studiums (2011) arbeite ich hart und mit viel Ehrgeiz daran, vom reinen Konzerte geben leben zu können. Das ist wahrlich kein leichtes Unterfangen, aber ich lebe auf der Bühne und es ist mein ganz großes Glück und ich hatte immer den Glauben an mich, es zu schaffen. Ich habe neun Jahre hart gearbeitet und kann tatsächlich sagen, das ich es ohne elterliche Unterstützung und sonstiger Darlehen irgendwie geschafft habe mich durchzubeißen und mein Einkommen stetig zu steigern. 
Zu Ende 2019 zeichnete sich ab, dass 2020 MEIN Jahr werden sollte… es wäre mein erstes Jahr gewesen, in dem ich sehr sehr gut vom Live-Konzerte spielen hätte leben können… es waren tolle Engagements dabei. Ich wäre 4 Wochen nach New York gereist und hätte sogar 2 Wochen in London leben können. Es war wirklich nicht einfach, diesen Status aufzubauen und ich habe sehr oft in der Vergangenheit bangen müssen, aber ich war überzeugt, dass sich das auszahlen wird. Das hätte sich auch dieses Jahr ausgezahlt und dann kam Corona. 
Ich bin trotzdem ein sehr positiver Mensch, der ungern traurig in der Ecke sitzt. Ich habe immer viel mit Menschen zu tun und liebe und lebe es, auch dauerhaft unterwegs zu sein. Der erste Lockdown war für mich wirklich sehr schwer… keine Konzerte (ich habe 3-4 Konzerte die Woche gespielt), keine Freunde, kein Sport mehr… Den jetzigen Lockdown versuche ich, mich einfach nicht unterkriegen zulassen und übe und treffe Freunde über Zoom und versuche an meiner Marke als Musikerin einfach privat alleine weiterzuarbeiten. Ich möchte nächstes Jahr gerne ein Album unter meinem Namen aufnehmen. 

Über uns

Am Anfang stand das Essen! Ein Gespräch mit einem guten Freund, der mit seiner Unterstützung einen befreundeten Restaurant-Betreiber vor dem Absturz hat bewahren können, nachdem dieser sich kurz vor der ersten Corona-Welle selbstständig gemacht hatte, Auch beim Essen geht es um Genuß ... vielleicht war so der Weg zur Musik nicht weit.

Über uns ... das sind Alle, die unmittelbar zur Verwirklichung dieser Aktion beigetragen haben. Ihnen sei jetzt schon in ganz besonderer Weise gedankt.

Die Initiatoren (und Haupt-Verantwortlichen)

Clemens Schumacher Wolf & Ulrike Wolf

Wer wir sind

Wir sind ein in Köln lebendes Ehepaar am Ende des eigenen Berufswegs (Medizin, IT) mit zwei längst aus dem Haus entflogenen großartigen Töchtern, denen wir auch diese Website zu verdanken haben.

Was uns antreibt

bisher unsere Arbeit, aber nichr nur und auch weiterhin unsere Familie und unsere Freunde;
und die Aussicht auf mehr Zeit für Reisen, Kultur und Architektur, aber auch: Engagement für gesellschaftlich wichtige Themen, wie Solidarität und Chancengerechtigkeit

Was wir nicht mögen

Gleichgültigkeit

Was uns mit Musik verbindet

inneres Loslassen und Schweben über allen Dingen beim Singen im Chor;
Hoher Genuß und große Bewunderung für das, was kreative Menschen mit und über Musik ausdrücken können

Unsere Kooperationspartner und Unterstützer (ohne deren Hilfe wir nicht soweit gekommen wären und dies alles nicht machen könnten)

Prof. Dr. Jochen Axer
Der Vorstand
Dr. Hermann Hollmann
Kölner Jazz Konferenz e.V.
Hans-Martin Müller
Gründer des Loft Köln
Hannelore & Marcel Mangen, Köln

Unsere institutionellen Förderer (ohne deren Hilfe manche:r Musiker:in nicht beflügelt werden könnte)

Fendel & Partner
Untrnehmensberatung Darmstadt
Vermögensverwaltung,
Ndl Köln

Kontakt / Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Dr. Clemens Schumacher-Wolf
Geibelstr. 11
50931 Köln
E-mail: musiker-befluegeln@mail.de

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber Dr. Clemens Schumacher-Wolf informieren. Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen. Definitionen der verwendeten Begriffe (z.B. “personenbezogene Daten” oder “Verarbeitung”) finden Sie in Art. 4 DSGVO.